Tipps für Frankreich und Paris

Meine Tante Ursula Welter hat als Auslandskorrespondentin fünf Jahre in Paris gelebt und beruflich als auch sonst viel Zeit dort verbracht. Bevor sie nach Deutschland zurück geht, gibt sie euch hier ein paar Tipps und Anregungen für Frankreich und Paris.

IMG_6563

Mein Friseur nimmt immer Größe 2, wenn er Austern kauft. Und das ist oft der Fall. Mein Hausmeister, der Concierge,  schwärmt von der Tarte au citron seines Konditors und weiß, wer für ihn auf Platz zwei am anderen Ende der Stadt landet. Meine Nachbarin lässt mich nicht nach Marseille fahren, ohne  dieses oder jenes Restaurant zu empfehlen. Es führt in Frankreich im Alltagsplausch kein Weg am Essen vorbei.  Einen Wein zu schenken und nicht zu wissen, ob er besser zur Vorspeise oder zur Hauptspeise und wenn ja, zu welcher, passt, kommt einem Fehltritt nahe.

Die Verbundenheit vieler Franzosen zu gutem Essen und guten Zutaten hat mit der Liebe zum Land und  zu den Regionen zu tun.  Jedes Gebiet bringt seine Spezialitäten hervor und „oben in Paris“, in der Hauptstadt, laufen all die Köstlichkeiten zusammen.  Über Speisen, Rezepte, Zutaten, passende Getränke wird  viel und bei jeder Gelegenheit gesprochen, Restaurantstipps gehören zum guten Ton, und die kleinen Einzelhandelsläden mit großer Auswahl an Käse, Wein, Fleischprodukten, Obst und Gemüse gibt es zum Glück noch vielerorts. Vor allem aber: die „Hauptsache billig“-Mentalität regiert in Frankreich zum Glück noch nicht.

Ich habe die fast kindliche Freude, mit der Markthändler, Produzenten oder Restaurantbetreiber ihre Waren und Produkte anbieten können, sehr genossen. Das „á votre service, Madame“ wird mir fehlen.

In den Jahren in Paris habe ich viele Restaurants besucht, bin viel gereist.  Ein paar Empfehlungen will ich geben: Wer erleben,  riechen und schmecken  möchte, wie sich „Leben wie Gott in Frankreich“ anfühlt, muss die Markthallen in Lyon besucht haben, mit seinen kleinen, einladenden Marktbistrots und den vielen Spitzenanbietern von Spitzenprodukten.

Wer in der Hauptstadt Paris ist , hat die Qual der Wahl, je größer der Abstand zum Eiffelturm  und den touristischen Ecken, um so besser.  Ich mag das Treiben in und um schlichte Läden wie dem Chez Mezig direkt am  Kanal gelegen , Quai de la Loire im 19. Arrondissement. Und ich werde auch künftig bei Paris Besuchen anzutreffen sein im  Bistrot du Peintre, mit seinem Art Déco Charme und dem netten, jungen Serviceteam  im 11. Arrondissement von Paris. Wenn es etwas zu feiern gibt, die große Liebe oder einen runden Geburtstag,  empfehle ich das Gourmetlokal Cristal Room Baccarat im 16. Arrondissement. Die Karte des Spitzenkochs Guy Martin hat ihren Preis, aber das Ambiente ist grandios und mittags liegen die Preise nicht ganz so hoch. Und für alle, die die Kombination aus Bahnhof und Sterneküche reizt, ab ins Lazare von Eric Frechon im Bahnhof „Gare Saint Lazare“ im 8. Arrondissement von Paris.

Bon appétit! Ursula

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.