Steak Burger

_MG_6146Ich habe von Ostsee24.de ein paar Zutaten zugeschickt bekommen. Diese Zutaten stammen von kleinen Manufakturen aus der Ostseeregion. Ich selber habe drei Jahre lang in Rostock gewohnt und vermisse die Ostsee sehr. Deshalb kam mir das Paket ganz recht um mal wieder in Erinnerungen zu schwelgen. Von den Produkten habe ich einen Steak Burger kreiert mit Buns, Rinderstreak, süßen Zwiebeln, Quitten Chutney und Krautsalat – das alles für 5 Personen.

Burger Buns

Ihr benötigt folgende Lebensmittel

  • 550g Mehl
  • 60g Leinenmehl der Ostseemühle
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 2 TL Rapsblütenhonig von der Honigmanufaktur Flügelchen
  • 110ml Milch
  • 140ml Wasser
  • 3 Eier
  • 10g Ostseesalz der Ostseesalz-Manufaktur
  • 70g Butter
  • Schluck Baltic Stout

550g Mehl, 50g Leinenmehl, 1/2 frische Hefe, 2 TL Rapsblütenhonig, 100ml Milch, Wasser, 2 Euer, Salz, Butter und Baltic Stout mit der Hand gut durchkneten und den Teig für mindestens drei Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Nach 1 1/2 h den Teig einmal durchkneten und wieder für 1 1/2 h gehen lassen. Danach den Teig nochmals gut durchkneten und den Teig in sechs gleich große Baguettebrötchen formen. In einer Tasse 1 Ei und 10ml Milch mit einem Schneebesen vermischen und die Buns mit einem Pinsel bestreichen und mit dem restlichen Leinenmehl bestreuen. Bei vorgeheiztem Offen (200Grad) die Buns für 15 bis 20 Minuten backen bis sie eine gold-braune Farbe angenommen haben.

Die Steaks 

  • 150 ml Rügender RapsölQuer1
  • 50 ml Baltic Stout
  • 50 ml aufgebrühter Kaffee Monopol No 4
  • 1 EL Rapsblütenhonig von der Honigmanufaktur Flügelchen
  • 1/2 TL Ostseesalz 
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 1 Knoblauchzehe
  • 5 Rindersteaks

Den Honig im warmen Kaffee verrühren, bis er fast vollständig aufgelöst ist. Rapsöl, Baltic Stout, Ostseesalz, Pfeffer und Chilliflocken hinzu geben und verrühren. Eine Knoblauchzehe hineinpressen und die Steaks damit marinieren. Umso länger es mariniert um so besser ist der Geschmack. Während die Buns gehen können die Steaks im Kühlschrank ziehen. Danach herausnehmen, kurz bei Zimmertemperatur liegen lassen und nach 10 bis 15 Minuten in einer Pfanne scharf kurz von beiden Seiten anbraten und für weitere 10 bis 15 Minuten in Alufolie ziehen lassen.

Quitten Chutney 

  • Saft einer Zitrone
  • 3 Quitten
  • 3 weiße Zwiebeln
  • 2 El Rügener Rapsöl
  • 300 ml trockner Weißwein
  • 400 ml Wasser
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 TL Gelierzucker (2:1)
  • 2 TL Zucker
  • 2 TL Sanddorn Fruchtaufstrich
  • 1 Zimtstange
  • 1 rote Peperoni
  • 1 TL Ostseesalz
  • 50ml Apfelessig
  • Schluck Portwein
  • Kardamon
  • Pfeffer
  • 6 Weckgläser

Quer1Zwiebeln von der Schale befreien und in kleine Würfel schneiden. Quitten gut waschen und mit einem Tuch die Schale abwischen. Vierteln, das Kerngehäuse (großräumig) entfernen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebeln in einem Esslöffel Rügender Rapsöl erhitzen und diese leicht andünsten. Die kleine rote Peperoni klein schneiden und zu den Zwiebeln geben. Weißwein, ein Lorbeerblatt, eine Zimtstange, Quitten,Wasser, Zitronensaft und Zucker hinzufügen. Mindestens 30 Minuten köcheln lassen. Nach dem Reduzieren 2 TL Sanddornmarmelade, Apfelessig, Schuss Portwein, Ostseesalz, Pfeffer und Kardamom hinzugeben und abschmecken. 6 Weckläser im Backofen bei 100 Grad für 10 bis 15 Minuten “abkochen” und das Chutney hineinfüllen.

Krautsalat

  • 1 kleiner Weißkohl
  • Weißweinessig
  • 2 EL Störtebeckersenf
  • Ostseesalz
  • Pfeffer
  • 5 eingelegte grüne Chilis
  • 1 rote Paprika
  • 2 EL Zucker

Einen kleinen Weißkohl waschen und raspeln.  Die eingelegten grünen Chilis und die rote Paprika waschen und in kleine Streifen schneiden. Den Krautsalat mit Weißweinessig, Störtebeckersenf, Ostseesalz, Pfeffer und Zucker würzen.

süße Zwiebeln

  • 3 weiße Zwiebeln
  • 1 EL Rügener Rapsöl
  • 1 EL brauner Zucker
  • 2 TL Rapsblütenhonig
  • 2 TL Ostseesalz
  • Pfeffer
  • 100ml Weißweinessig

Die Zwiebeln in Scheiben schneiden, sodass daraus Ringe entstehen. Diese in einer Pfanne in etwas Rapsöl anbraten, sodass sich die Ringe voneinander lösen. Nach einigen Minuten den braunen Zucker und den Rapsblütenhonig dazugeben und karamelisieren lassen. Mit Weißweinessig ablöschen und reduzieren. Später mit Ostseesalz und Pfeffer würzen.

_MG_6146Nun müssen die Komponenten nur noch zusammen gebracht werden. Das Baguettebrötchen aufschneiden und die Unterseite mit Störtebekersenf bestreichen. Darauf die süßen Zwiebeln legen und 1 EL Quitten Chutney darauf verstreichen. Jetzt kommt das Steak und on the top eine Portion frischen Krautsalat. Dazu lässt sich am Besten das Baltic Stout Bier genießen! Fertig ist der saisonale Steak Burger mit leckeren Zutaten von der Ostsee.

Guten Appetit wünsche ich euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.