Paris

Donnerstag, 07. August 2014

Viertel Montmartre- Teil 1

MG_1912
Montmartre – ein absolut schönes aber leider auch sehr touristisches Viertel in Paris, außer man geht auf die Rückseite der Kirche und dort in das Viertel. Dort findet man dann auch unter anderem das kleine Montmartre Museum, mit einer wunderbaren Sicht auf den kleinen Weinberg der sich am Rücken des Berges befindet. Ahnt man gar nicht?
Auch am Fuße des Berges habe ich viele tolle Geschäfte gefunden, wo ich all das Kaufen kann, was mein Koch-Herz aufblühen lässt.

MG_1910Hier zum Beispiel einen kleinen, französischen Laden mit vielen Bonbons und anderen Süßigkeiten. Hier arbeitet ein netter Mann, der Liedchen pfeift wenn er sich unbeobachtet fühlt. Ich liebe es durch die Regale zu stöbern und neues zu Entdecken.
Auch hier habe ich wieder etwas ganz tolles gefunden und zuwar die Teesorten von terre d’Oc. Ich liebe sie einfach und freue mich, dass ich immer wieder darüber stolpere wenn ich in Paris oder Frankreich unterwegs bin.

MG_1909Nebenan gab es zwei Läden von der Marke Pylones- diese Läden die Alles verkaufen, in den bunten Farben. Wir haben im Wohnzimmer drei dieser typisch bunten Lampen über unseren Esstisch hängen.
Zu meiner Überraschung gab es dieses Jahr einen neuen Shop von Pylones, der alles rund um die Küche verkaufte. Mein Herz blühte abermals auf! Wundervoll!! Besonders toll fand ich die Käsereibe in Form des Eiffelturms. Typisch Paris!

 

Teil 2 – Montmatre Richtung Seine 

Wenn man vom Monmatre- Viertel runter läuft Richtung Seine kommt man automatisch in weitere schöne Gassen und Viertel. Auch hier kamen wir zufällig in eine verkehrsberuhigte Straße voller kleiner, süßer Lädchen. Einige waren davon Bistros und Restaurant, andere haben frisches Obst und Gemüse verkauft. Wieder andere Blumen und Backwaren. Es war schön mit anzusehen, wie die Menschen rechts und links draußen saßen, all die, die ihre Mittagspausen abhielten und gutes Essen aßen. MG_1917

Es gab japanisches, französisches, thailändisches und libanesisches Essen. Vor allem liebe ich aber die fanzösische Esskultur. Die meisten Arbeitnehmer bekommen Gutscheine bzw. mehr Gehalt um jeden Tag zur Mittagszeit ausgehen zu können. Es wird immer gut und lecker gegessen, es werden regionale Produkte und Lebensmittel verwendet und das wichtigste: Es wird sich Zeit genommen dafür! Wir sollten uns davon eine Scheibe abschneiden.

Rue Cadet.
Arrondissement
9

Läuft man die Straße von oben weiter Richtung Seine kommt schräng gegenüber ein Eingang zu drei hintereinander liegenden Passagen. Keine modernen Bauten, sondern welche mit alter Tradition.  Die erste Passage ist die Passage verdeau. Hier befinden sich einige Schmucklädchen, ein größerer Laden mit Souvenirs. Die nächste Passage ist die Passage Jouffroy und die nachfolgende  und einer der ältesten Passagen, die Passage panoramas.

MG_1921Hier befinden sich einige kleinere Restauranst und auch der Laden NoGlu, der süße Törtchen und Kuchen ohne Gluten verkauft. NoGlu wird von zwei jungen Frauen geführt, die den Laden mit viel Liebe und Kreativität eingerichtet haben.
Die Rue Cadet. und die Passagen sind also sehenswert, für alle die gerne etwas Besonderes ausprobieren und gutes Essen lieben!

MG_1973

 

Teil 3 – pariser Osten

Im pariser Osten befindet sich die große, franzöische Nationalbibliothek. Sie besteht aus vier prächtigen Bauten, in deren Mitte sich ein Urwald befindet. Die Terasse ist so erbaut wurden, dass man sich in den Gipfel der Bäume befindet und wie ein Vogel auf den Wald hinabschaut. Die Architektur des Platzes ist einzigartig und sehenswert!

Am Fuße der Bibilothek fließt die Seine. Dort wurde die Promenadenstraße für Autos und geschlossen und einige Restaurants, Cocktailbars und Clubs eröffnet.

MG_1945Hier trifft sich die pariser Jugend und viele Menschen die gerade von der Arbeit kommen und mit ihren Freunden einen Cocktail zu genießen. Auf den Booten, die dort angelegt haben, lassen sich meistens Clubs finden, die hab 20:00 Uhr die Türen für ihre Besucher öffnen. Also perfekt. Erst einie Kleinigkeit essen, einen Cocktail trinken und gestärkt gegenüber tanzen gehen.
Für unser Abendessen und unsere Cocktails haben wir uns das La vagalame ausgesucht. Sie machen leckere, fruchtige Shakes und gute Cocktails.
Das Restaurant hat mehrere große Grills, bietet regionales Fleisch an und bereitet diese frisch zu. So wie wir es lieben!

MG_1941Nach einem halben Hänchen mit frischen Rosmarinkartoffeln und Salat gab es eine köstliche Mascarpone-Erdbeer-Creme mit frischen Erdbeeren. Lecker!

Der Ort ist gut mit der Metro oder per Bus zu erreichen. Es lonht sich auf jeden Fall diesen Ort zu besuchen, wenn man mal etwas anderes von Paris sehen möchte und aus den touristischen Viertel raus will. Hier kann man sich gut unter die Menschen mischen, im Liegestuhl Cocktails schlürfen, die Boote auf der Seine beobachten und lecker Essen. Ebenfalls liegtt hier auch das Badeboot von Paris (ähnlich wie das, was es in Berlin gibt).

 

 

 

Noch ein Panorama der Umgebung mit Nationalbibliothek:

panorama_bnf

 

 

Also raus aus der Stadt und rein in das französische Nachtleben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.