Ein Wochenende in Niedersachsen

Vor knapp ein paar Wochen waren wir ein Wochenende in Uchter. Vielleicht bei dem ein oder anderem bekannt durch das Uchter Moor. Mir vorher aber auch völlig unbekannt. Es liegt ca. 290 km von Bonn entfernt in Niedersachsen, kurz hinter NRW und ca. 90 km nordwestlich von Hannover. Wir machten uns am Freitag nach der Arbeit auf den Weg und brauchten auf der Hinfahrt, wegen diversen Staus und Sperrung fast fünf Stunden. Das war etwas nervig aber nach dem wir das tolle Haus gesehen haben, das meine Schwiegereltern in Spe gebucht hatten, war die schlechte Laune wie weg geblasen.

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_623a

Die Familie meines Freundes trifft sich mindestens einmal im Jahr zu einer Familienfreizeit im engsten Kreis. Geschwister, Tante, Onkel, Cousengs, Geschwister und Partnerinnen. Das ist eine wirklich tolle Idee und es war sehr familiär.

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_6278

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_6276

Das Ferienhaus liegt in in Warmsen, einem kleinen Dörfchen. Die Nachbarn sind weit weg, es ist still, typisches Bauenhof-Flair. Nebenan kann man Kartoffeln kaufen und die vielen Obstbäume schreien förmlich danach geerntet zu werden. Wir hatten bestes Wetter und erfreuten uns täglich an der schönen Landschaft. Wir spazierten durch Stolzenau, an der Weser entlang, fuhren mit der Uchter Moor Bahn  und genossen einen heißen Kakao (oder Kaffee) und ein leckeres Stück Kuchen beim Förderverein Uchter Moor.

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_6253

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_625e

Am Samstag Abend haben wir draußen vor unserem Ferienhaus gegrillt. Haben uns eine Flasche Paranoia und eine Glaube-Liebe-Hoffnung gegönnt und es uns kulinarisch gut gehen lassen. Meine Schwiegermutter in Spe servierte uns einen total leckeren Apfel-Rote-Beete-Salat (den ich euch zu einem anderen Zeitpunkt präsentieren). Als die Sonne untergegangen ist haben wir den wahnsinnig schönen Himmel mit den vielen Sternen beobachtet und uns daran erfreut, denn sowas sieht man ja in der Stadt nicht so oft.

DSC04053 als Smartobjekt-2

Am Sonntag haben wir noch Kastanien gesammelt, Äpfel und Birnen gepflückt, die Autos bepackt und sind los gefahren. Die Zeit die wir dort hatten war wunderbar, das Wetter war schön, die Sonne noch warm. Das Ferienhaus ist super schön, nachts ist sehr sehr ruhig, der Sternenhimmel wunderbar anzusehen. Die Landschaft ist toll und man kann sich nicht genug satt sehen. Die Fahrt mit der Moorbahn und die Geschichten aus dem Moor spannend. Die lange Fahrt war es auf jeden Fall wert und vielleicht ist das Ferienhaus ja auch etwas für euch!

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_6272

Zuhause angekommen habe ich aus den Äpfeln Apfelmus gekocht. Ich liebe Apfelmus und esse es immer mal zwischendurch. Wenn man es selber macht hat man auch die Kontrolle über die Inhaltsstoffe, ich lasse zum Beispiel den Zucker weg. Apfelmus begleitet mich durch den Alltag, zum Frühstück, zum Mittagessen oder als Snack für Zwischendurch. Das Rezept ist für ca. 5 Gläser.

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_62c5

Ihr benötigt folgende Lebensmittel

  • 15 Äpfel
  • 1 Zimtstange
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Zitrone
  • 3 Saftorangen

15 Äpfel gut waschen, schälen, braune Stellen entfernen und in kleine Stücke schneiden. Die Zitronen und Orangen auspressen und den Saft mit den Äpfel, der Zimtstange und der Vanilleschote in einem Topf zum kochen bringen. Die Äpfel so lange köcheln lassen bis sie weich sind. Die Zimtstange und die Vanilleschote herausfischen. Mit einem Stampfer die Äpfel klein stampfen und in abgekochte Gläser füllen oder direkt genießen.

Guten Appetit!UNADJUSTEDNONRAW_thumb_62bf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.