Murre Gin aus Sankt Augustin

Erster Beitrag der BLOGÜBERNAHME! Ich bin im Urlaub und hoffentlich bin ich gerade auf dem Weg, unterhalb des Wilden Kaisers in den Alpen, zur nächsten Hütte. Damit es hier dennoch etwas zum Lesen gibt, haben mir Leser, Bonner und Gastronomen einen Beitrag geschickt. Starten wird der Murre Gin aus Sankt Augustin Hangelar. Danke dir Ralph, das du Bock darauf hattest mitzumachen. Also bestellt den Gin – mit der extra Möhre – und probiert ihn aus und natürlich: Viel Spaß beim Lesen und teilt den Beitrag gerne auf den sozialen Netzwerken – wir würden uns freuen.

murre_gin_mood

Der bereits mehrfach prämierte Murre Gin kommt aus Sankt Augustin-Hangelar. Hier wurden früher wegen des sandigen Heidebodens rund um den Flugplatz Hangelar, der bereits seit 1909 in Betrieb ist, Möhren angebaut. Er ist definitiv eine Hommage an die rheinische Heimat, Murre ist das rheinische Wort für Möhren – „Remember where you come from“.

murre_gin_fuennefunfuffzich_500ml

 

Neben Wacholder und Möhre finden sich z.B. noch Orangenzeste und Pfefferminze in diesem Wacholdergeist, insgesamt sind es nur sieben Botanicals („keep it simple“). Dabei bleibt der Wacholder dominant, es ist ganz klar ein klassischer Gin. Zum einjährigen Jubiläum in diesem Sommer kam eine etwas stärkere Variante mit 55 % Vol. auf den Markt, die zudem im Gegensatz zum Murre Gin klar ist. Auch hier bleiben wir der rheinischen Heimat treu, er heißt „Fünnefunfuffzich“, also Fünfundfünfzig. Der Hase auf dem Label des neuen Gins trägt Boxhandschuhe – „Nur die Harten kommen in den Garten“.

murre_gin_tom_collins

Und weil es ein klassischer Gin ist, hier auch ein klassisches Rezept – es muss nicht immer Gin & Tonic sein:

  • 5 cl Murre Gin
  • 2 cl Zuckersirup
  • 3 cl Zitronensaft
  • Eiswürfel
  • Sodawasser

Für den Tom Collins Eiswürfel in ein Glas geben und mit Murre Gin übergießen, anschließend Zuckersirup und Zitronensaft hinzufügen und das Glas mit Soda auffüllen. Üblicher Weise garniert man einen Tom Collins mit einer Zitronenscheibe, hübsch sind im Falle des Murre Gin natürlich auch Karotten bzw. Babykarotten.

Ihr findet Murre Gin sowohl auf Facebook als auch auf Instagram – schaut mal vorbei und lasst ein Herzchen da!

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.